Ich bin mir bewußt darüber, dass es noch unzählig mehr Übersetzungen und Übersetzungsmöglichkeiten, sowie Bedeutungen der Lenormandkarten gibt, wie hier von mir beschrieben worden ist. Aufgrund meines langjährigen Forschens habe ich hier die Bedeutungen, Übersetzungen und Beispiele der Karten, die ich für mich als wichtig erachte aufgeführt. Diese Ausarbeitungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und/oder gar Richtigkeit. Sie dienen ledeglich für Dich zur Inspiration und nicht als festgeschriebenes Gesetz!

 

LEGESYSTEME

 

Im folgenden werde ich Dir die Legemuster vorstellen, die ich ausschliesslich die ganzen Jahre selbst nutze. Dabei habe ich –der Einfachheit wegen- die Karten in der Auslegereihenfolge so ausgelegt, wie Du es auf der Nummer jeder einzelnen Karte sehen kannst. D.h. die erste Karte ist immer der Reiter, weil er die Kartennummer 1 trägt, das Kleeblatt immer die Position 2, weil dass Kleeblatt die Nummer 2 trägt usw.

 

Auf dieser Seite möchte ich es zunächst einmal bei der einfachen Erklärung dieser Legungen belassen. Auf der  Seite „Beispiele aus der Praxis“ kannst Du  anhand von Praxis-Beispielen tiefer in die Übersetzungen der nun folgenden Legemuster eingehen.

 

Auch möchte ich hier anmerken, dass es für die einzelnen hier vorgestellten Legesysteme verschiedene Namen/Begriffe (wie bsp. "Wegweiser", "Die große Tafel" etc.) gibt, auf die ich hier aber –der Einfachheit und Übersichtlichkeit  wegen- bewußt verzichtet habe.

 

 

 

DIE 1ER-LEGUNG

 

 

Die einzelne Karte in der 1er-Legung  eignet sich hervorragend dazu, eine schnelle Antwort, OHNE zu viel Info´s und Ablenkung durch zu viele Bilder zu erhalten. Jenes kann nämlich bei dringenden Antworten-speziell bei Anfängern- sehr (er)drückend und verwirrend sein.

 

Außerdem  bin ich auch der Meinung, dass ein zu viel „Vorab-Wissen“ auch nicht immer gut sein muss uns kann. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass eine Einzelkarte als Antwortkarte nicht nur das einzelne Bild zu Dir sprechen läßt, sondern Du auch der Karte erlaubst, Deine eigene Intuition intensivst zu schulen!  Das ist lohnender, als immer direkt eine Antwort bekommen zu MÜSSEN. Deine eigene Intuition wird dann schliesslich ein Lehrer für Dich!

 

 

DIE 2ER-LEGUNG

 

 

Bei einer Antwort in der 2er-Legung ist die 2. Karte als Ergänzungskarte sehr hilfreich, um noch weitere und ergänzende Antworten zu finden. Man kann dabei  zunächst jede Karte für sich alleine sprechen lassen, um dann auch beide Karten in Verbindung zueinander zu übersetzen.

 

 

DIE 3ER-LEGUNG

 

 

Wieder einen Schritt weitreichender, als die Einer- oder Zweierlegung ist die 3er-Legung. Hierbei ist es sehr wichtig, die erste Karte als (ge)wichtigste und dringenste Aussage der  3 Karten zu verstehen und die 2 anderen ledeglich als Ergänzungskarten dazu!

 

 

DIE 9ER-LEGUNG

 

 

Bei der 9er-Legung, wie sie oft genannt wird bekommt man einen Rund-Um-Blick mit sehr vielen Info´s geliefert. Ich persönlich mag diese Legung sehr gerne, weil ich mit dieser Legung meine Intuition im fortgeschrittem Stadium sehr gut geschult und entwickelt habe. Das geschieht dadurch, dass ich in einem blitzartigem Augenblick quer über das Bild/die 9 Karten wandere und alle Karten  mit meiner Intuition und mit der Verbindung zueinander übersetze. Ich kann kaum in Worte fassen, wie oft ich verblüfft darüber war und heute noch bin, wieviel  Info´s  -auch unbwußte Info´s!- man damit erhalten kann. Vorraussetzung dafür ist aber, dass man sich bei den Einzelkarten angefangen-sie zu verstehen- sehr intensiv mit den Verbindungen der Karten zueinander auskennt.

 

 

DIE 15ER-LEGUNG

 

 

Die 15er-Legung  ist eine Legeart, mit der Du nicht nur zeitliche Aspekte der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft genauer sehen kannst, sondern auch die unausweichlichen Dinge, die auf Dich zukommen. Auch geben Dir die Karten einen Tipp, wie Du Dich selbst einbringen-was Du selbst zu jener Situation, um die es bei der Fragestellung geht, beitragen kannst.

 

Darauf gehe ich genauer auf der Seite „Beispiele aus der Praxis“ ein!

 

 

DIE 36ER-LEGUNG

 

 

 

Bei der Grosslegung, die ich in 4 Reihen zu je 8 Karten und 4 abschliessenden Ergänzungskarten auslege, handelt es sich um die ausführlichste Art, in vielen Themengebieten und Ebenen deuten zu können.

 

Ich werde Dir hier erklären, wie ich an die Übersetzung herangehe. Wobei die Reihenfolge meiner Intuition entspricht. Oft sagt mir meine Intuition auch, dass ich zuerst woanders hinschaue, weil ich ein Thema als wichtiger erachte. D.h. mir fallen eine Situation-gewisse Aussagen direkt ins Auge; was meine herangehensweise dann verändert-flexibel gestaltet. Auf der „Beispiele aus der Praxis“-Seite werde ich anhand eines Beispieles ausfürlicher darauf eingehen.

 

1. Zunächst einmal sehe ich mir die Positionen 1-2-9-10 an. Sie geben mir darüber Auskunft, was so gerade sehr aktuell ist und in den nächsten Wochen auf Dich zu kommt.

 

2. Dann kombiniere und Übersetze ich die Eckkarten 1-2-9-10 mit den Eckkarten 32-31-24-23 und die Eckkarten 25-26-17-18 mit den Eckkarten 7-8-15-16. Der Grund ist folgender: Über und unter den Eckkarten liegt keine Karte. Da das (unendliche) Leben aber fortlaufend weitergeht, liegen –als Beispiel- die Karten 32-31-24-23 direkt diagonal gespiegelt bei den Karten 1-2-9-10! (So verhält es sich übrigens auch bei einer Legung, wo die Personenkarte am Rand liegt. Nehmen wir hier als Bsp., dass die Personenkarte auf der Position 9 liegen würde und aus der Legung mit Blickrichtung herausschaut. Dabei würde ich die Karten 8-9-24 vor die Personenkarte spiegeln, weil sie ja nicht in das Nichts schauen kann! Also lege ich die Karten 8-16-24 gedanklich direkt vor die Postion 9-der Person und kann noch mehr für sie deuten!)

 

3. Jetzt schaue ich auch kurz in die mittigen Karten 12-13-20-21. Da sehr ich die IST-Situation, die angibt, was im Hier und Jetzt schon geschehen war-wie die momentane zentrale Situation ist.

 

4. Danach gehe ich zur Personenkarte und schaue auf folgende Aspekte:

 

- Welche Karten liegen bei Ihr/Ihm?

 

- Welche Karten liegen direkt vor Ihr? (Dabei ist für mich die erste Karte, die vor Ihr liegt ca. ein Monat der Zukunft-die 2. Karte dann 2 Monate in der Zukunft usw.

 

- Auf welchem Haus-welcher Position liegt sie. (siehe folgend die Erklärung zu den Häusern!)

 

5. Dann gehe ich die waagerechten, senkrechten und diagonalen Reihen durch und wander auch generell über das ganze Bild.

 

DIE HÄUSER

 

Als „Haus“ bezeichnet man eine festgelgte Position, worauf dann schliesslich bei der Auslegung eine Karte zum liegen kommt. Dieses „Haus“ unterliegt einer festgelegten Bedeutung. Dafür zählt man jede Karte von links oben durch und man weiß, auf welchem „Haus“ eine jeweilige Karte liegt. Nehmen wir an, von oben links bis zur 5. Karte durchgezählt liegt die Karte Blumen. Die Karte 5-der Baum/hier in diesem Fall „Das Haus“- beinhaltet die Eigenschaft Standfestigkeit-Gesundheit-Geduld, dann kann man als Zusatzinfo die Karte Blumen mit der Karte Baum verbinden und eine zusätzliche Information bekommen!

 

Dafür habe ich Dir auf meiner Seite eine Beispiellegung präsentiert, die ich Dir zum besseren und genauerem Verständnis auch in Bezug zum Thema „Häuser“ übersetzt habe!